Home
Hotline: 030 - 809 33 41 66
Montag - Freitag 
08:00 Uhr - 18:00 Uhr

Selbstklemmender Konus sorgt für eine innige Verbindung im Sinne einer Kaltverschweißung, die den Mikrospalt zwischen Abutment und Implantat verkleinert.

Sechskant Innenverbindung
(Hex-Verbindung)

CELLTex® Oberfläche für eine schnelle und sichere Osseointegration

Die drei Schneiden sorgen für eine selbst zentrierende Insertion. Die Schneiden schälen den Knochenspan in eine eigene hierfür definierte Größe, um möglichst viele vitale Zellen an die Implantat-Oberfläche zu befördern.

Abfallende Schulter für krestalen Knochenerhalt und Erhalt des Weichgewebes

Die fein konische Gestaltung im krestalen Mikrogewinde sorgt für eine Entlastung des kortikalen Knochens

Selbstschneidendes Gewinde

Das Kompressionsgewinde zur Verstärkung der Primärstabilität

Die apikal abgerundete Spitze hat die Form einer Linse und schont durch den konvexen Bereich anatomisch gefährdete Strukturen wie z.B. die Kieferhöhlen- schleimhaut beim Sinuslift.

Implantat
mit
Verschlusskappe

59,-

zzgl. MwSt.

Das Meoplant® Implantat Konzept

Die Grundidee dieses Implantat-Systems ist es, die Anwendung in der täglichen zahnärztlichen Praxis so einfach wie möglich zu gestalten, ohne dabei auf Indikationsbereiche oder chirurgische Einsatzmöglichkeiten zu verzichten. Sowohl in der chirurgischen Anwendung als auch bei der prothetischen Versorgung stand die einfache Handhabung im Vordergrund. Der chirurgische Experte spart dadurch bei der täglichen Arbeit Zeit, während der Anfänger die chirurgische Vorgehensweise schnell lernt.
Für die Systemkomponenten hatte bei der Entwicklung die Übersichtlichkeit und Einsatzsicherheit für den Behandler absoluten Vorrang.
Das Implantat ist ein zweiphasig enossales Schraubenimplantat aus Titangrad IV, welches sich auf dem Implantatmarkt bewährt hat und vorrangig angewendet wird.
Das Meoplant® Implantat zeichnet sich durch ein selbstschneidendes Gewinde aus. Das darauf perfekt abgestimmte Bohrprotokoll für alle Knochenqualitäten sorgt dafür, dass bei minimalem Insertionstrauma selbst in weicher Spongiosa ein Maximum an Primärstabilität erreicht wird. Ein Progressionsgewinde mit flacher Gewindesteigung und Längsfräsung erfordert beim Inserieren geringen Kraftaufwand und sorgt somit für Schonung des Knochenlagers und gleichmäßige Verteilung der Kaubelastung. Ein besonderes Merkmal des Gewindedesigns ist ein schaufelförmig schneidendender Bereich, der Knochenspäne in einer definierten Größe sammelt wie ein Bonescraper und in Richtung Implantatachse hin verdichtet. Dadurch gelangen zum einen direkt an die Implantatoberfläche vitale Knochenzellen und zum anderen wird durch gleichmäßige Verdichtung dieser Späne eine erhöhte Primärstabilität erreicht, die zur größeren Rotationssicherheit führt.